Abdullah Javer Robert Voit, 1930

Created with Sketch.
Voriges Objekt Die Feinde Deutschlands und seiner Verbündeten
Created with Sketch.
Nächstes Objekt Briefmarke Otto Loewi / Briefmarke Victor Franz Hess

Ein Schwarzer Mensch als Kaufhausattraktion

Das Porträt zeigt Abdullah Javer, der 1894 im Königreich Wadai in Zentralafrika geboren wurde und in den späten 1920er-Jahren nach Graz kam, wo er bis zu seinem Tod 1943 lebte. Er war Türkisch-Sprachlehrer und Reklameportier. Grazer/-innen kennen ihn als romantische Verklärung des „schwarzen Liftboys“ des Traditionskaufhauses Kastner & Öhler. Anfang des 20. Jahrhunderts setzten viele europäische Warenhäuser auf derartige „exotische“ Attraktionen, um das Flair der großen, weiten Welt zu verbreiten.

Bleistift auf Papier
Rahmen: 44,5 × 31,5 cm
GrazMuseum

Porträts aus dem Krebsenkeller

Das Porträt des Abdullah Javer stammt aus einer Serie von Grafiken aus dem Gasthaus „Krebsenkeller“, die 2013 vom GrazMuseum übernommen wurde. Der Krebsenkeller war Treffpunkt unterschiedlichster Leute in einem der ältesten Gebäude von Graz. Bereits im 16. Jahrhundert war hier eine Trinkstube beherbergt. Ab 1922, als die Familie Wunder das Gasthaus übernommen hatte, traf man immer wieder die „Kaffeehausporträtisten“ an, deren Zeichnungen nahezu jeden Raum schmückten. Die Künstler Robert Voit und Franz Felix Xaver Thür schufen Porträts der Stammgäste: die Repräsentant/-innen städtischen Lebens, vom Politiker bis zum Straßenkehrer. Darunter auch Abdullah Javer, der aufgrund seiner „exotischen Erscheinung“ lokale Popularität bei den Grazer/-innen erfuhr – porträtiert von Robert Voit.